Die Innenstadt der Zukunft? Bielefeld testet verkehrsberuhigte Altstadt

Die Bielefelder Altstadt ist kaum wieder zu erkennen. Wo einst Autos eng parkten, stehen nun Tischtennisplatten und Fahrradständer. Das Projekt „Altstadt.raum“ soll den Verkehr in der Altstadt drastisch reduzieren. Eclaire Luzolo Luanzambi berichtet über Chancen und Probleme des Bielefelder Modellversuchs.

Seit Anfang August ist die Straße „Waldhof“ für Autos gesperrt. Foto: Eclaire Luzolo / privat

Dürren, trockene Sommer, Hitzewellen und extreme Wetterkatastrophen – die Auswirkungen des Klimawandels werden immer sichtbarer. Laut Agora Verkehrswende, ein renommierter Think Tank aus Expert*innen verschiedenster Bereiche, ist die Verkehrswende ein wichtiger Schritt, um die Klimakrise zu bekämpfen. Die Städte seien mehr für Autos als für Bürger*innen ausgelegt. Vor allem Parkplätze und breite Straßen nehmen enorm viel Fläche ein. Agora Verkehrswende schlägt vor, den Raum für Verkehr in deutschen Innenstädten entsprechend zu verändern. Ein Test in der Bielefelder Altstadt soll zeigen, wie die autoarme Innenstadt der Zukunft aussieht.

„altstadt.raum“- Gemeinsam entwickeln, gemeinsam testen

Im Projekt „altstadt.raum“ testet die Stadt Bielefeld aktuell einige Ansätze für eine „Innenstadt der Zukunft“. Dazu gehört unter anderem die Einrichtung verkehrsberuhigter Bereiche und der Umbau ehemaliger Parkplätze – etwa mit Tischtennisplatten und Fahrradständern. Das Projekt begann im Januar dieses Jahres und wird bis zum Januar 2022 fortgesetzt. „Die Stadt hatte lange nach Möglichkeiten gesucht, um die Altstadt umweltfreundlicher und lebenswerter zu gestalten“, berichtet Projektleiter Oliver Spree. Zudem sei es Ziel des Projekts, die Aufenthaltsqualität in der Altstadt zu stärken. Sie soll zu einem Treffpunkt für alle Bürger*innen werden.

Ideen für diese Veränderungen entstanden im Beteiligungsverfahren des Projekts. In digitalen Workshops am Anfang des Jahres wurden gemeinsam mit Bürger*innen und Vertreter*innen von Institutionen, Interessenverbänden, Schulen sowie der Gastronomie verschiedene Ideen gesammelt. Auf der Website des Projekts können Bürger*innen aber auch weiterhin Ideen einreichen oder ihre Meinung zu Veränderungen in der Altstadt rückmelden. Zusätzlich hält der digitale Newsletter des Projekts alle Interessierten auf dem Laufenden. „Es geht darum, weiter auszuprobieren. Das, was funktioniert, wird beibehalten. Was nicht funktioniert, wird verworfen“, so Spree. Er schätze die Zusammenarbeit mit den Bürger*innen sehr.

Gute Absichten, schlechte Umsetzung?

Deutschland gehört zu den Top Zehn CO²-Verursacher*innen weltweit. Obwohl die Bundesrepublik 17-mal weniger Einwohner*innen hat als der Emissionen-Spitzenreiter China, verursachen Deutsche pro Kopf rund eine Tonne mehr an CO²-Emissionen pro Jahr. Der Verkehr macht hierbei knapp 20 Prozent der deutschen CO²-Emissionen aus. Friedrich Straetmanns ist davon überzeugt, dass Deutschland im Kampf gegen die Klimakrise eine Vorbildfunktion hat: „Wir können und müssen international Druck ausüben. Neben verkehrsberuhigten Innenstädten muss auch der Öffentliche Nahverkehr ausgebaut werden.“ Die Bielefelder Initiative „Mut zur Verkehrswende“ fordert zudem eine grundlegende Reform der Finanzierung von öffentlichen Verkehrsmitteln: „Der Bund muss in die Finanzierung von Betriebskosten einsteigen“, verlangt Godehard Franzen, Mitglied des Sprecherrats der Initiative. Bisher liegt die Verantwortung bei den Stadtwerken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

 

Menü