Fruchtfleisch: Welche Vor- und Nachteile haben digitalen Partizipations-Tools in der Jugendarbeit?

Bei dem vierten und letzten Fachgespräch der Veranstaltungsreihe „Jung und digital. Native. Nicht naiv“ des Landesjugendrings NRW, drehte sich alles darum, wie digitale Tools Zugänge in der Jugendarbeit schaffen können. politikorange hat einige Vertreterinnen und Vertreter von Jugendverbänden vom Snack in der Pause abgehalten und nachgehorcht, wie digitale Partizipations-Tools ihre Jugendarbeit beeinflussen.

 

Foto: Elena Wüllner

Peter Simon (32) l Köln l BDKJ Stadtverband Köln
“Wir nutzen sehr rege bei uns im Stadtverband WhatsApp. Das Medium bietet viele Möglichkeiten, mit den Ehrenamtlichen aus dem Stadtverband zu kommunizieren und sich abzustimmen. Wir sind aber gerade noch auf der Suche nach einem Tool, mit dem wir möglichst auch mit der untersten Ebene, also mit den Menschen vor Ort in den Vereinen und Gemeinden, in einem geschützten Bereich, Mitbestimmung ermöglichen können.”

 

 

Foto: Elena Wüllner

Jennifer Aden (23) l Essen l Arbeitskreis Jugend Essen
“Vorteile von Partizipationsmedien oder Tools liegen für mich darin, dass man über die Interessen von Jugendlichen informiert bleibt. Es gibt ja auch ganz viele Partizipationsmedien die man in einer offenen Arbeit nutzen kann. Problematisch ist nur, dass die keiner nutzt. Und nicht alle Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sind ausreichend geschult. Da fehlt tatsächlich die Medienkompetenz bei den Alteingesessenen.”

 

 

Foto: Elena Wüllner

Katja Reinl (47) l Münster l Westf. Lippische Landjugend
“Vorteilhaft an den neuen Partizipations-Methoden finde ich die Niedrigschwelligkeit. Und dass sich Leute beteiligen können, die nicht immer vor Ort sind. Das heißt, ich muss nicht immer in persona anwesend sein, wenn beispielsweise in Sitzungen Entscheidungen gefällt werden. Ich finde, dass die neuen Medien gerade im ländlichen Raum super zu nutzen sind. Wir sind ein Landjugendverband, da fährt halt abends oft nichts mehr.”

 

 

Foto: Elena Wüllner

Kay Germerodt (36) l Bochum l SJD Die Falken, LV NRW
“Wir haben versucht bei uns ein Cooperation-Tool zu implementieren, das die ganzen einzelnen Dienste, die man online findet, vereinigt. Das ist wirklich schwierig, weil die jungen Leute dann doch Schwierigkeiten haben sich in so etwas Neues einzufinden. Da ist manchmal schon das Anmelden eine Hürde. Sobald ein System nicht sehr viel Komfort bietet, ist es schwer Jugendliche dafür begeistern. Deswegen wird dann oft auf Dienste die, ohnehin verbreitet sind, zurückgegriffen.”

 

 

Zusammen mit meinem Kollegen Sebastian Hennel habe ich den Vortrag über Digitale Kommunikation und Partizipation begleitet. Einen vollständigen Bericht über das Fachgespräch kannst du hier einsehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

 

Menü