„Hey, wie stehst du zu Waffenexporten?“

Die EU kümmert sich nicht nur um kleinteilige Verordnungen, sondern sieht sich auch als Garant für den Frieden in Europa. Gleichzeitig werden aber auch viele Waffen aus EU-Ländern exportiert. Ein Streitgespräch über Waffenexporte zwischen unseren Autorinnen Diana und Veronika:

Welcher Weg führt zu Frieden – mit oder ohne Waffen?                                                                              Foto: Lisa Pausch

 

Veronika: Hey, wie stehst du zum Export von Waffen?

Diana: Wenn man Waffen liefert, muss man selbst keine Soldatinnen und Soldaten schicken.

Veronika: Aber je mehr Waffen geliefert werden, desto mehr werden sie auch verwendet.

Diana: Wenn Deutschland nicht liefert, liefern andere Länder.

Veronika: Wenn Waffen in die Krisengebiete geliefert werden, können sie auch schnell in die falschen Hände geraten.

Diana: Wenn Deutschland die Waffen exportiert, haben wir auch Sicherheit über den Verbleib der Waffen.

Veronika: Durch den ganzen Waffentransport gibt es auch keinen richtigen Frieden.

Diana: Aber man stärkt dadurch die Wirtschaftsbeziehungen zu anderen Ländern.

Veronika: Wusstest du, dass Waffengewalt die häufigste Fluchtursache ist? Selbst Kinder werden früh zu Soldatinnen und Soldaten erzogen und greifen dann schneller auf Gewalt mit Waffen zurück.

Diana: Aber Waffenexporte stärken die deutsche Wirtschaft, erhalten so unseren Lebensstandard und sichern unsere Arbeitsplätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

 

Menü