Radeln für die Pressefreiheit

Was bedeutet Pressefreiheit? Warum lohnt es, für sie zu kämpfen? Das wollen wir am 3. Mai, dem Internationalen Tag der Pressefreiheit, herausfinden. Unsere Reporter Sascha Kemper und Lennart Glaser radeln gemeinsam mit einem Plakatbike des Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) durch Berlin.

Es geht los: Lennart Glaser, r., Sascha Kemper und Herr Schmieglitz, der das Plakatfahrrad des BDZV steuert. Foto: Inga Dreyer

Es gibt genug Anlässe, um über Pressefreiheit zu diskutieren und um für sie zu kämpfen. Mindestens 65 Journalisten, Journalistinnen und andere Medienmachende sind laut Reporter ohne Grenzen allein im vergangenen Jahr in direktem Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet worden. Weltweit riskieren mutige Menschen viel, um durch freie Berichterstattung Meinungsbildung zu ermöglichen und für die Demokratie zu kämpfen.

Was denken Passantinnen und Passanten in Berlin zum Thema? In welchen Bereichen erkennen sie Gefahren für die Pressefreiheit? Oder ist eh in Deutschland alles in Ordnung?

Das wollen Lennart und Sascha herausfinden. Folgt ihnen auf Facebook, Twitter, Instagram und hier auf unserem Blog. Wer Lust hat, für politikorange über das Thema Pressefreiheit zu berichten, kann sich auf Facebook bei uns melden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü