Ein Foto hat es dem Diplom-Sozialpädagogen besonders angetan. Aus einem polnischen Buch blättert er es hervor. Dort stehen tausende oder zehntausende Menschen auf dem Platz vor einer Kirche versammelt. Schönfelder kommentiert: „Stell dir vor, du bist bei der Staatssicherheit und würdest das von deiner konspirativen Wohnung am Rynek Główny in Krakau fotografieren! Da würdest du doch denken: So schwach sind die nicht, unsere Gegner! Man lernt: Wenn die Freiheit bedroht ist, dann machen die Polen schon selbst was! Da brauchen wir uns nicht einzumischen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü